derfunke vom 10.07.2012


Solidarität mit den AbfallberaterInnen!

Die Wiener Abfallberatung besteht seit über 20 Jahren. Eine Abteilung, die in einer rot-grünen Stadtregierung gut gefördert und unterstützt wird – oder nicht?
Die 26 AbfallberaterInnen arbeiten aber nicht in einem Dienstverhältnis für die Stadt Wien, sondern auf Werkvertragsbasis mit Gewerbeschein. Durch die Selbständigkeit haben sie sehr viele Nachteile, wie zum Beispiel kein 13. und 14. Monatsgehalt, keine soziale Absicherung im Krankheitsfall oder im Falle der Arbeitslosigkeit. Sie müssen sich von dem Einkommen selbst kranken- und pensionsversichern und auch selbst Einkommenssteuer abführen. Sie haben sehr unregelmäßiges Einkommen und ebenso gelten für sie als "WerkvertragsnehmerInnen" keine Regelungen, wenn es darum geht, sie als ArbeitnehmerInnen zu schützen. mehr...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen